Harzausflüge

Gemeinde Harztor - OT Ilfeld - im Naturpark Südharz

(1154 erstmals urkundlich erwähnt) ist seit jahrzehnten ein Erholungsort und liegt eingebettet von schönen Mischwäldern und Bergen in einem Harztal (250 bis 530 m über NN). Seit dem 01.01.2012 ist Ilfeld nicht mehr eigenständig sondern nur noch OT der, mit Niedersachswerfen, neu gebildeten Gemeinde Harztor.
Wegen seiner guten Luft wird Ilfeld schon seit mehreren Jahrzehnten zur Erholung, als Ausgangspunkt für ausgedehntes Wandern im Harz sowie Tourismus in den Harz und Kyffhäuser gern für Urlaub genutzt. Eisenbahnfreunde von nostalgischen (dampfbetriebenen) Schmalspurbahnfahrten nach Nordhausen, Wernigerode, zum Brocken und ab Juni 2006 nach Quedlinburg nutzen Ilfeld gern als Ausgangspunkt.
In Ilfeld übernachtete Goethe im Jahre 1777, auf seiner Reise durch den Harz, im Gasthof "Zur goldenen Krone". 2 Schaubergwerke am Ortsrand geben geologisch interessierten Einblick in die Schönheiten unter Tage z.B. "Rabensteiner Stollen"  für Steinkohle und "Lange Wand"  für Kupferschiefer.

Verkehrstechnisch ist Ilfeld durch die Harzquerbahn, die Stadtbahn von Nordhausen (an Arbeitstagen von 6.00 - 20.00 Uhr ca. stündlich nach Nordhausen und zurück), die Bundesstraße 4 sowie durch die ca. 12 km entfernten Nordhäuser Anschlussstellen an die BAB 38 (Leipzig - Göttingen) gut erschlossen.
Es gibt im Ort auch eine Dialysestation (ca. 250 m von unseren Ferienwohnungen/Ferienhaus entfernt).
Weitere Informationen zum Ort unter: www.ilfeld.de